Dank des trockenen Klimas und der Winde des Rhonetals entstand die Kunst der alpinen Lufttrockenreifung.

Mehr zur Geschichte des Trocknens

Walliser Trockenfleischspezialitäten

Bis zur Hälfte ihres Gewichts verlieren die Spezialitäten von Fleury während ihrer intensiven Reifung. Es sind diese Geduld, die Zeit und das Fachwissen der Mitarbeitenden, welche die Walliser Spezialitäten von Fleury weit über die Kantonsgrenze hinaus bekannt machen.

In einer Zeit, als die Winter lang und kalt waren und als man seine eigenen Tiere auf dem Hof noch in erster Linie für den Eigenbedarf schlachtete, musste ein Weg gefunden werden, alle Teilstücke eines Tieres so lange wie möglich haltbar zu machen. Der innovativen Walliser Bevölkerung gelang es alsbald, eine Trocknungsmethode zu entwickeln, welches ihr Fleisch nicht nur haltbar machte, sondern noch intensiver im Geschmack werden lies. Angelehnt an die klimatischen Bedingungen in den Bergen entstand dank der Sonne, des trockenen Klimas und des milden Winds des Rhonetals eine Trockenreifung, welche heute Spezialitäten hervorbringt, die weit über die Kantons- und Berggrenzen hinaus bekannt sind.

Während andernorts das Fleisch durch Räuchern in grossen Räucherkammern haltbar gemacht wurde, hängte man im Wallis die Fleischstücke lediglich in geschlossenen Räumen zum Lufttrocknen auf. Alle Walliser Spezialitäten von Fleury sind daher nicht geräuchert, sondern erhalten durch ihre langwierige Trockenreifung in den Walliser Bergen ihren intensiven Geschmack.